Komposterde

Eigentlich hätte ich die Artikelserie „Natürlich Düngen“ ewig fortführen können. Auch dieser Artikel handelt im Wesentlichen davon, welche Möglichkeiten es für die Beete und Pflanzen gibt, sie auf möglichst natürliche Art und Weise mit dem selbst hergestellten Biodünger zu versorgen. Oft sehr naheliegend, vielfältig sowieso. Ab und an eine Neuentdeckung. Oder lauft ihr durch den Garten, bleibt am Komposthaufen stehen und denkt: „Hey, Kompostwasser!“, ohne jemals davon gehört zu haben? Das wäre ja die Eingebung schlechthin. Irgendjemanden muss dieser Gedanke dann aber doch irgendwann gekommen sein. Sonst könnte ich nicht darüber schreiben. Aber lest selbst.

Das Kompostwasser

Ist ein einfacher und ganz leicht herstellbarer Flüssigdünger, für die schnelle natürliche Bio-Düngung zwischendurch. Man sagt ihm nach, dass es Pilzbefall vorbeugen kann. Als Sofort-Dünger sehr gut einsetzbar, da er schwach dosiert ist und seine Nährstoffe auch sofort abgibt. Als dauerhafte Grundversorgung der Pflanzen ist er jedoch nicht geeignet.

Rezept: Kompostwasser

Wie gesagt ist die Herstellung kinderleicht. Es wird ein 10 Liter Eimer, eine kleine Handschaufel oder Pflanzkelle, sowie etwas fertiger Kompost und Regenwasser benötigt. Zwei Schaufeln fertig gereifte Komposterde in einen Eimer geben und mit Regenwasser auffüllen. Nach zwei Tagen Reifezeit sind genügend Nährstoffe in das Regenwasser gelangt. Fertig ist der schwach dosierte und selbst hergestellte Bio-Flüssigdünger.

Natürlich ist es von Vorteil, wenn es schon einen angelegten Komposthaufen, in welchem Ausmaß auch immer, gibt. Wenn er dazu mindestens aus dem Vorjahr stammt, sollte genug reife Komposterde für eine Mischung Kompostwasser vorhanden sein. Wenn nicht, ruhig mal bei den Gartennachbarn nachfragen. Die Helfen bestimmt.

Benutzt Ihr schon Kompostwasser im Garten oder auf dem Balkon?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here