Utensilien zur Aussaat
Die Vorbereitung auf die Aussaat

Jedes Jahr im Winter offenbart der eigene Garten seine kahlen Stellen und leeren Beete. Bis auf wenige Ausnahmen verweilt die Vegetation in einem Winterschlaf. Doch schon bald wird sich das ändern. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen, um die Aussaat für die neue Saison zu planen.

Warum die Pflanzen vorziehen?

Eine frühe Aussaat ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Pflanzen normalerweise in wärmeren Gebieten beheimatet sind. Die kürzere Sommerperiode hierzulande vermag für einige Pflanzenarten eine negative Auswirkung auf den Ertrag bewirken. Aubergine oder Tomate haben zum Beispiel einen längeren Vegetationszeitraum.
Wenn der fleißige Schrebergärtner erst einmal mit dem Vorziehen vertraut ist, profitiert er von kräftigeren Pflanzen, die stabiler und resistenter sind. Ein weiterer Vorteil besteht in der früheren Blüte, was einem deutlich bessere Ernten einbringen kann. Obendrein macht es Spaß, wenn man den Erfolg auf der eigenen Fensterbank wachsen sieht.

Wie funktioniert das Vorziehen?

Das vorzeitige Aussäen der Pflanzen ist im Grundsatz recht mühelos. Man benötigt ein paar leere Behälter, im Idealfall etwas nährstoffarme Anzuchterde und ein wenig Platz in der Wohnung (Fensterbank oder Wintergarten). Wer ein beheiztes Gewächshaus besitzt, hat einen klaren Vorteil.

In fünf kurzen Schritten zum Erfolg:

  1. Anzuchtgefäß mit Erde befüllen und leicht befeuchten. Als Behälter eignen sich leere Plastikbehälter von Margarine oder Brotaufstrich. Selbst Eierkartons erfüllen diesen Zweck, wenn man diese auf eine wasserfeste Unterlage stellt. Wichtig ist eine Ablaufmöglichkeit, damit es keine Staunässe gibt, die unweigerlich zur Schimmelbildung führt.
    2. Samen werden auf sowie direkt in die Erde gepflanzt. Hierbei kommt es darauf an, ob es sich um Licht- oder Dunkelkeimer handelt. Lichtkeimer werden auf die Pflanzerde gesät und leicht angedrückt, Dunkelkeimer in den Erdboden gelegt und mit selbigen bedeckt. Bei beidem gilt es sie nicht austrocknen zu lassen.
    3. Anzuchtgefäße abdecken. An einem warmen und hellen Ort stellen. Täglich lüften und befeuchten. Dies gelingt am besten mit einer Sprühflasche, die einen sanften Sprühnebel abgibt.
    4. Sobald die Samen gekeimt haben und erste Blätter sichtbar werden die Abdeckung entfernen. Weiterhin feucht halten und für genügend Licht sorgen.
    5. Wenn die Pflanzen größer gediehen und somit stabiler sind, empfiehlt es sich, sie zu pikieren. Dazu sondiert man die größten und kräftigsten aus und pflanzt diese in einen eigenen Topf um. So haben die Gewächse ausreichend Platz zum Wachsen. Die Erde vor Austrocknung bewahren.

Bei einer Außentemperatur ab 15°C könne die Pflanzen tagsüber nach draußen.
Es gibt Samen, die vor dem Anpflanzen quellen müssen. Dies gelingt problemlos in einem feuchten Tuch oder mit benässter Watte.

Was ist vor der Aussaat zu beachten?

Gemüse, Obst, Kräuter oder Blumen haben immer eine Zeitspanne, in der sie gepflanzt werden sollten. Auf den Saatgutpackungen stehen meistens die wichtigsten Informationen. Im Fachhandel bekommt man zudem häufig hilfreiche Fachkenntnisse vom Personal mitgeteilt. Infobroschüren enthalten gleichermaßen nützliche Tipps. In einem Aussaatkalender oder dem Kalender nach Mondphasen-Aussaat sind die Zeiträume zur geeigneten Bepflanzung beziehungsweise Saatbestellung ebenfalls aufzufinden.
Bei heimischen Gemüsesorten ist es nicht notwendig, dass sie vorgezogen werden. Diese Arten sind unter normalen Umständen an unser Klima gewöhnt und haben sich angepasst. Andererseits kann ein Versuch nicht schaden. Es besteht die Möglichkeit, dass ein Hobbygärtner dabei so manche Erkenntnis erhält.
Bei der Aussaat im freien ist es wichtig, den empfohlenen Pflanzabstand in den Beeten einzuhalten. Dieser steht auf der Rückseite der Saat. Mit einer 1 bis 2 cm tiefen Furche hat man die Option eine Art Hilfslinie zu nutzen. Sofern es auf dem Saatguttütchen nicht anders angegeben ist, gilt die Faustregel: doppelt so tief in die Erde pflanzen, wie der Samen dick ist.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Vorziehen von Pflanzen? Habt ihr vielleicht spezielle Vorgehensweisen oder Geheimtipps, die ihr mit uns teilen möchtet?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here